Der Fachbereich Presse –und Medienarbeit des Kreisfeuerwehrverband Landkreis Leipzig führte am vergangenen Samstag das vierte Seminar für Pressesprecher und verantwortliche Öffentlichkeitsarbeit durch. Dass das Thema Medien in den Feuerwehren immer wichtiger wird, zeigte die Teilnehmerzahl von 30 Kameradinnen und Kameraden aus dem Landkreis Leipzig. Michael Röder, Pressesprecher der Feuerwehr Markkleeberg, übermittelte in seinem Fachbeitrag die Wichtigkeit der einsatzstellenbezogenen Pressearbeit, denn es ist unabdingbar, dass Pressevertreter an der Einsatzstelle fachlich betreut werden müssen, um Falschmeldungen zu vermeiden. Er machte auch deutlich, dass die Pressesprecher der Feuerwehren eine Gruppenführer-Ausbildung besitzen sollten, um das feuerwehrtaktische Verständnis zu haben. Mit Ekkehard Schulreich von der Leipziger Volkszeitung wurde die Arbeit der Lokalredaktionen belichtet und wichtige Hinweise für die problemlose Zusammenarbeit gegeben.

Christoph Schmidt vom Projekt "Handeln bevor es brennt" des Landesfeuerwehrverband Sachsen hatte das Thema Medienrecht auf seiner Agenda. Mit Bildrecht bis zum Pressekodex behandelte er die Themen sachlich und bezog Fallbeispiele der Feuerwehren ein. Schlussendlich Stand das Kameratraining mit der Agentur TeleNewsNetwork aus Leipzig auf dem Programm. Regionalleiter Thomas Heine gab hier wichtige Tipps, wie man vor der Kamera agieren sollte. Selbstverständlich wurde dies auch gleich vor der Kamera geübt. Durch das große Interesse an dem Seminar wird schon jetzt an der Fortsetzung für 2018 geplant.

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler


 

facebook_page_plugin